Nur mit Stöckelschuhen in die Schweiz

Caterina Eichmann-Ferrantino, Arbeiterin von 1960–1997 an diversen Orten, u.a. Feldmühle in Rorschach, Stickerei Jakob Senn in Arbon und sia in Frauenfeld, erzählt, wie wichtig ihr als gelernte Coiffeuse und Schneiderin ein schönes Aussehen ist. In die Schweiz kommt sie nur mit einem Paar Stöckelschuhe. Die Bilder aus Italien zeigen Caterina Eichmann-Ferrantino (2.v.l.) am Tag, als sie ihr Diplom als Schneiderin bekam sowie in selbstgenähter Kleidung. Ihre beiden älteren Schwestern, später ebenfalls in den Thurgau ausgewandert, stehen vor der heimischen Stickmaschine – frisiert von Caterina Eichmann-Ferrantino.