Im Wald aufgewachsen während Krieg

Caterina Eichmann-Ferrantino, Arbeiterin von 1960–1997 an diversen Orten, u.a. Feldmühle in Rorschach, Stickerei Jakob Senn in Arbon und sia in Frauenfeld, beschreibt ihre frühe Kindheit in Italien: Während des 2. Weltkrieges musste sich die ganze Familie im Wald verstecken, wo sie in einer Baracke lebten und ihr Vater als Köhler arbeitete. Die Arbeit in der Landwirtschaft blieb jedoch auch nach dem Krieg beschwerlich. Die Bilder zeigen die Eltern von Caterina Eichmann-Ferrantino vor ihrer Baracke und bei der Köhlerarbeit (Aufnahmen von 1968).