Bündner Gerstensuppe aus dem Thurgau

Es gibt kaum Besseres, als sich an einem kalten Skitag in einer Berghütte mit einer Gerstensuppe zu erwärmen. Doch wie gelangt die Gerste eigentlich in den Beutel? Der grösste Verarbeiter von Getreide aller Art in der Schweiz ist die Zwicky AG in Müllheim-Wigoltingen. Seit über 50 Jahren wird dort die Gerste mit der Schälmaschine "Decomatic" von der Firma Keller AG aus Zürich verarbeitet. Diese trennt das Gerstenkorn von der Spreu. Trotz ihres Alters entspricht sie den heutigen Bedürfnissen noch immer. Da die Keller AG seit längerer Zeit nicht mehr besteht, gibt es auf dem Markt längst keine Ersatzteile mehr. So muss bei einem Defekt das jeweilige Ersatzteil der "Decomatic" spezial angefertigt werden.