Ein Taschenmesser als Nähutensil

Dieses kleine Taschenmesser stammt aus einer ehemaligen, kleinen privaten Schneiderei im Thurgau. Es wurde vor etwa 150 Jahren verwendet, um Nähte aufzutrennen oder Fäden zuzuschneiden. Das Messer hat einen Horngriff und die Klingen sind aus mittlerweile korrodiertem Stahl. Das Objekt verfügt über zwei Klingen unterschiedlicher Grösse, bei welchen durch unachtsamen Gebrauch einst Stücke aus der Klinge gebrochen wurden. Dazu kommt eine kleine, noch funktionierende Schere. Erhalten geblieben ist überdies eine zum Messer passende Lederhülle. Das Objekt ist ein Familienerbstück und ist nicht mehr im Einsatz.