Die Setzmaschine – Revolution im Druckgeschäft

Eine Setzmaschine wird dazu verwendet, sogenannte Matrizen zu setzen. Auf der Tastatur werden die Buchstaben eingetippt, die Matrizen gesetzt und die Buchstaben in Blei gegossen. Daraufhin sind sie druckbereit. Die abgebildete Maschine stammt aus dem Jahr 1949 und wurde bis 1981 von der Firma Otto Schläpfer in Weinfelden genutzt. Als die Firma ihren Bestand liquidierte, übernahm das Bischofszeller Museum Typorama das Gerät. Gesucht wurde eigentlich nach einer Druckmaschine, man fand aber per Zufall diese Setzmaschine des Modells Intertype. Im Typorama ist diese Maschine auch heute noch im musealen Einsatz.