Ein Webstuhl für eine Appenzeller Spezialität

Dies ist ein mechanischer Jacquardwebstuhl. Er wurde um 1935 in der Maschinenfabrik Rüti gebaut und für das Weben von eher lockeren Stoffen wie Gardinen verwendet. Speziell an diesem Modell ist die zusätzliche Plattsticheinrichtung. Beim Plattstich werden verschiedene Muster in den Stoff eingewebt. Diese Technik hat ihren Ursprung im Appenzell. Eine Neuerung war, dass der Webstuhl mechanisch lief. Dies erleichterte das Weben und es brauchte keine zusätzlichen Arbeiter. Der Webstuhl befindet sich heute noch im Besitz der ehemaligen Jacquardweberei in Wängi, welche sich auf dieses Plattstichmuster spezialisierte. Noch in den 1930er- und 1940er-Jahren konnte in der Weberei am Abend mit mehr Leistung gewoben werden, da zu dieser Uhrzeit weniger Betriebe in Wängi den verfügbaren Strom nutzten.