Das Ende einer Schiffli-Stickerei

Mein Grossvater war in Aadorf Inhaber einer Schiffli-Stickerei mit vielen Angestellten. In der Krise schloss er die Fabrik, soll allen Arbeitern den Lohn ausbezahlt haben, ebenso alle offenen Rechnungen. Er sei stolz gewesen, dass er keinen Konkurs machte. Anschliessend übernahm er ein Restaurant in Aadorf, danach «wanderte» er nach Zürich aus und starb dort verarmt und verbittert. Nie hätte er gedacht, dass ausgerechnet seine Töchter, die keine Lehre machen durften, ihn und seine Frau bis zu seinem und später ihrem Tod «ernährten». Die nach der Jahrhundertwende errichtete Wohn-Villa neben der Fabrik steht heute noch.